Patienten

Vorteile 

Im Vergleich zu herkömmlichen Herzüberwachungstechniken bietet Corsano dem Patienten eine ganze Reihe von Vorteilen. Anstelle eines Holter-Überwachungsgeräts mit Elektroden am Körper trägt der Patient ein bequemes und ästhetisches Armband. Darüber hinaus bieten wir modernste Technologie, die medizinisch validiert ist und auf dem gleichen Niveau wie aktuelle Techniken funktioniert.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Vorhofflimmern (AFib oder AF)?

Vorhofflimmern ist ein Zittern oder unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie), der zu Blutgerinnseln, Schlaganfall, Herzinsuffizienz und anderen herzbezogenen Komplikationen führen kann. 

Normalerweise zieht sich Ihr Herz zusammen und entspannt sich zu einem regelmäßigen Schlag. Bei Vorhofflimmern schlagen die oberen Herzkammern (die Vorhöfe) unregelmäßig (Köcher), anstatt effektiv zu schlagen, um das Blut in die Ventrikel zu transportieren.

Wenn ein Gerinnsel abbricht, in die Blutbahn gelangt und sich in einer zum Gehirn führenden Arterie festsetzt, kommt es zum Schlaganfall. Etwa 15 bis 20 Prozent der Menschen mit Schlaganfällen haben diese Herzrhythmusstörung. Dieses Gerinnselrisiko ist der Grund, warum Patienten mit dieser Erkrankung Blutverdünner einnehmen.

Obwohl unbehandeltes Vorhofflimmern das Risiko herzbedingter Todesfälle verdoppelt und mit einem 5-fach erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden ist, wissen viele Patienten nicht, dass es sich bei Vorhofflimmern um eine ernsthafte Erkrankung handelt.

Wie erleben andere Patienten Vorhofflimmern?

So haben Patienten ihre Erfahrungen beschrieben:

„Mein Herz schlägt Flip-Flops, überspringt Schläge und fühlt sich an, als würde es gegen meine Brustwand schlagen, besonders wenn ich Sachen die Treppe hoch trage oder mich bücke.“

„Mir war übel, ich war benommen und schwach. Ich hatte einen sehr schnellen Herzschlag und fühlte mich, als würde ich nach Luft schnappen.“

„Ich hatte überhaupt keine Symptome. Ich habe mein VHF bei einer regelmäßigen Kontrolle entdeckt. Ich bin froh, dass wir es früh gefunden haben.“

Was verursacht Vorhofflimmern?

Es gibt nicht nur eine Ursache für Vorhofflimmern, obwohl es mehrere Risikofaktoren gibt. Etwa 75 Prozent der Menschen mit Vorhofflimmern sind älter als 65 Jahre. Abgesehen vom hohen Alter haben Menschen mit Bluthochdruck, Diabetes, anderen Herzerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen oder Schlafapnoe ein höheres Risiko, Vorhofflimmern zu entwickeln. Manchmal ist das Vorhofflimmern eine Reaktion auf den Konsum von Stimulanzien wie Koffein, Alkohol, Tabak oder Drogen. Darüber hinaus gibt es seltene Formen des Vorhofflimmerns mit genetischer Prädisposition. Diese Formen manifestieren sich normalerweise in jungen Jahren. 

Was sind die Symptome von Vorhofflimmern?

Das häufigste Symptom ist ein zitternder oder flatternder Herzschlag. Manchmal haben Menschen mit VHF keine Symptome und ihr Zustand ist nur bei einer körperlichen Untersuchung feststellbar. Bei anderen können jedoch eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten:

  • Allgemeine Müdigkeit
  • Schneller und unregelmäßiger Herzschlag
  • Flattern oder „Pumpen“ in der Brust
  • Schwindel
  • Kurzatmigkeit und Angst
  • Schwäche
  • Ohnmacht oder Verwirrung
  • Müdigkeit beim Sport
  • Schwitzen
  • Brustschmerzen oder Druck → Dies ist ein medizinischer Notfall. Möglicherweise haben Sie einen Herzinfarkt. Rufen Sie sofort einen Arzt an.
Was sind die Symptome eines Schlaganfalls?

Wie bereits erwähnt, kann Vorhofflimmern ein erhöhtes Schlaganfallrisiko darstellen. Hier sind die Warnzeichen, die Sie beachten sollten:

  • Beschwerden in der Brust: Bei den meisten Herzinfarkten handelt es sich um Beschwerden in der Mitte der Brust, die länger als ein paar Minuten anhalten oder die verschwinden und wieder auftreten. Es kann sich wie unangenehmer Druck, Quetschen, Völlegefühl oder Schmerzen anfühlen.
  • Beschwerden in anderen Bereichen des Oberkörpers: Die Symptome können Schmerzen oder Beschwerden in einem oder beiden Armen, Rücken, Nacken, Kiefer oder Bauch umfassen.
  • Kurzatmigkeit: Mit oder ohne Brustbeschwerden
  • Andere Anzeichen: können kalter Schweißausbruch, Übelkeit oder Benommenheit sein
Welche Arten von Vorhofflimmern gibt es?

Basierend auf der Präsentation, Dauer und spontanen Beendigung von AF-Episoden werden traditionell fünf Arten von AF unterschieden: 

  • Erstmalig diagnostiziertes Vorhofflimmern: Vorher nicht diagnostiziertes Vorhofflimmern, unabhängig von der Dauer der Arrhythmie oder dem Vorhandensein und der Schwere von Vorhofflimmern-bezogenen Symptomen
  • Paroxysmales Vorhofflimmern: In den meisten Fällen innerhalb von 48 Stunden selbstbeendend, einige Vorhofflimmeranfälle können bis zu 7 Tage andauern. AF-Episoden, die innerhalb von 7 Tagen kardiovertiert werden, sollten als paroxysmal angesehen werden
  • Persistierendes Vorhofflimmern: Vorhofflimmern, das länger als 7 Tage andauert, einschließlich Episoden, die durch Kardioversion, entweder mit Medikamenten oder durch Gleichstromkardioversion, nach 7 oder mehr Tagen beendet werden
  • Lang anhaltendes anhaltendes VHF: Kontinuierliches VHF, das länger als 1 Jahr anhält, wenn beschlossen wird, eine Strategie zur Rhythmuskontrolle einzuführen
  • Permanentes VHF: Vom Patienten (und Arzt) akzeptiertes VHF. Daher werden rhythmuskontrollierende Interventionen bei Patienten mit permanentem VHF definitionsgemäß nicht verfolgt. Sollte eine Strategie zur Rhythmuskontrolle angewendet werden, würde die Arrhythmie als „lang anhaltendes persistierendes VHF“ neu klassifiziert.
Ist Vorhofflimmern gefährlich?

An sich ist AF nicht so gefährlich, kann aber schwerwiegende Folgen haben. Da der Blutfluss bei VHF unregelmäßig ist, kann er im Herzen sehr langsam fließen. Dies führt zu einer möglichen Blutgerinnung. Wenn ein solches Gerinnsel abbricht, gelangt es in den Blutkreislauf und kann Arterien verstopfen. Dadurch wird die Zufuhr von frischem, sauerstoffreichem Blut blockiert, was zu einem Schlaganfall führen kann. Zusammenfassend kann AF potenziell gefährlich sein. Allerdings entwickelt nicht jeder mit Vorhofflimmern Schlaganfälle.

Wenn Sie noch Fragen zur Technik haben, können Sie uns kontaktieren hier. Bei medizinischen Fragen sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Übersetzen